zurück

Berufsparcour Fapack 

Unter diesem Motto stellte unser Netzwerkmitglied die Firma FAPACK Berufe und Tätigkeiten der Verpackungsindustrie auf dem Berufsparcours vor.

Mitmachen war gefordert. Beim selbstständigen Falten der Kartonagen zum Verpacken von Endorphinen in Form von Gummibärchen. Hier erlebten die Schüler, was alles zur Entwicklung von Faltschachteln, Stanzverpackungen und Zuschnitten zu berücksichtigen ist, die sich zu edelsten Verpackungen verwandeln lassen. Je nach Kundenwunsch können die Verpackungen bedruckt, geprägt oder bezogen werden und die Größe variiert z. B.  von klein für einen Ehering bis riesig vom Umfang einer Waschmaschine.

Oberflächenbetrachtungen und Volumenoptimierungen aus dem Mathematikunterricht wurden in der praktischen Anwendung wieder entdeckt. „Toll, endlich ist klar, wofür man das alles braucht, was wir so in der Schule lernen!", begeistern sich die Schüler. Beruhigt waren die Teilnehmer, als deutlich wurde, wie modernste Maschinen, z.B. ein CAD-gesteuerter Plotter, die Fertigung von Kleinserien und Sonderanfertigungen rentabel machen.

Dank an Frau Bernice Jablonski und Herrn Martin Meinecke, die mit viel Elan Ihren Beruf lebendig werden ließen und ihre Begeisterung für die Schüler erlebbar machten. Das war gut verpackt!

Zur nächsten Station des Berufsparcours...

Zur Startseite des Berufsparcours

Bernice Jablonski und Martin Meinecke von FapackFreude beim Zusammenfalten des KartonsGroßer Andrang bei FapackDie Schülerinnen sind mit Eifer dabeiHier wird anschaulich erklärtAuch die Schüler werden zu Verpackungskünstlern!