zurück
Mo Di Mi Do Fr Sa So
1234
567891011
12131415161718
19202122232425
262728293031
Arbeitsschutz.png

Der Verordnungsentwurf sieht vor, dass Arbeitgeber auf der Grundlage derGefährdungsbeurteilung ein betriebliches Hygienekonzept festzulegen und umzusetzen haben.

Während der ursprüngliche Referentenentwurf des Bundesarbeitsministeriums (BMAS) eine Pflicht des Arbeitgebers zum Angebot von Homeoffice und Testung vorsah, hat das Bundeskabinett in seiner Sitzung am 31.08.2022 einen deutlich abgeschwächten Entwurf einer neuen SARS-CoV-2-Arbeitsschutzverordnung verabschiedet. Die Verordnung soll am 1. Oktober 2022 in Kraft und mit Ablauf des 7. April 2023 außer Kraft treten.

Bei der Gefährdungsbeurteilung sind insbesondere folgende Maßnahmen zu prüfen:

  • Mindestabstand von 1,5 Metern
  • Sicherstellung der Handhygiene
  • Einhaltung der Hust- und Niesetikette
  • infektionsschutzgerechtes Lüften von Innenräumen
  • Verminderung von betriebsbedingten Personenkontakten
  • Angebot an Beschäftigte, geeignete Tätigkeiten in ihrer Wohnung auszuführen, wenn keine zwingenden betriebsbedingten Gründe entgegenstehen
  • Angebot an Beschäftigte, sich regelmäßig kostenfrei testen zu lassen
  • Der Arbeitgeber hat darüber hinaus medizinische Masken oder entsprechende Atemschutzmasken bereit zu stellen, wenn der Mindestabstand unterschritten wird und keine weiteren Schutzmaßnahmen zum Infektionsschutz bestehen

Die Arbeitsschutzverodnung des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales können Sie hier als PDF herunterladen.

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.