zurück
Mo Di Mi Do Fr Sa So
12345
6789101112
13141516171819
20212223242526
27282930

Der Frieling-Verlag Berlin, aktives Mitglied des Netzwerks Großbeerenstraße, veröffentlicht zahlreiche Werke von Autoren, deren Lebensläufe interkulturell sind. Diese sind gute Beispiele für gelungene Integration und Verständigung. Drei stellte der Verlag jüngst auf der Frankfurter Buchmesse vor:

„Meine Mutter Selma“ heißt das Buch der 1937 in Istanbul geborenen Autorin Nil Berke, die in Deutschland Architektur studierte, zehn Jahre als Architektin arbeitete und danach 33 Jahre lang als Lehrerin an einer Berufsschule in Hannover tätig war. Sie berichtet über das Leben ihrer 1906 im Osmanischen Reich geborenen Mutter Selma, welche die Entwicklung des Landes und das Werden zur Republik Türkei mit ansah. Sie möchte mit ihrem Buch allgemein herrschende Vorurteile über die Türkei und ihre Menschen korrigieren.

Der Autor Dr. Said M. Samimy, in Afghanistan geboren, kam nach dem Studium der Wirtschaftswissenschaften 1968 nach Deutschland. Nach seiner Promotion kehrte er 1977 zurück und übernahm einen Lehrauftrag. Politische Repressalien zwangen ihn jedoch, das Land nach zwei Jahren wieder zu verlassen. Von 1980 bis 2010 war er Chef der Afghanistan-Redaktion der Deutschen Welle in Köln. In seinem Werk „Afghanistan – Chronik eines gescheiterten Staates“ dokumentiert er fundiert Ursachen und Verlauf der krisenhaften Entwicklung Afghanistans.

„Von Polis zu Kosmopolis – Senghors kulturpolitisches Erbe ...“, so hat Dr. Ndiaga Gaye sein Buch betitelt. Hierin schildert er eindrucksvoll die Entwicklung der afrikanischen Staaten von ihrer Unabhängigkeit in den 1960er Jahren bis heute. Der Autor zieht Lehren aus den Ideen der damaligen Schlüsselfigur, des Politikers Sedar Senghor, und sinnt über die aktuelle kritische Lage Afrikas und Auswege nach. Dr. Gaye selbst studierte Germanische Sprachen und Kultur in Dakar, bekam ein Stipendium für die FU Berlin, wurde Lehrer, promovierte und lehrt heute germanische Sprachen an der Universität Cheikh Anta Diop in Dakar.

Meine Mutter Selma - Biografie

Von Polis zu Kosmopolis

Afghanistan